Das Unerklärliche

Unerklärliche Phänomene

Stonehenge

Berühmt, berüchtigt: die Grabenanlage "Stonehenge" in der Nähe der Stadt Amesbury in der Grafschaft Wiltshire im Südwesten Englands gilt als Kraftort.

Bild: iStockPhoto / raduang

Unerklärliche Phänomene, außersinnliche Wahrnehmungen, paranormale Erfahrungen: In der kirchlichen Weltanschauungsarbeit wird nach Erklärungsmodellen gesucht, um das Unerklärliche zu verstehen.

Immer wieder machen Menschen Erfahrungen, die sie nicht verstehen und nicht einordnen können: Ein nächtliches Klopfen im leeren Treppenhaus; Berichte von glaubwürdigen Bekannten, die dem Tode nahe waren und im Übergang zwischen Leben und Tod ihren verstorbenen Angehörigen begegnet sein wollen; das Gefühl, von einer anderen Macht beeinflusst zu werden, derer man nicht habhaft werden kann; die Vermutung, dass ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung ging, nachdem man ein magisches Ritual praktiziert hatte.

Oft gibt es für diese Erfahrungen ganz rationale Erklärungen. Oft handelt es sich dabei um ganz normale psychologische Prozesse, sozusagen um einen „Streich“ unseres eigenen Bewusstseins. Manchmal aber versagen unsere Begriffe und Vorstellungen über das, was wir von der Welt zu wissen glauben. In einer solchen Situation tun sich viele Menschen dann schwer, darüber zu sprechen. Sie fürchten, von ihrem Umfeld für verrückt gehalten zu werden und leiden daher nicht nur unter den unerklärlichen Phänomenen selbst, sondern auch unter dem Gefühl der Isolation, das damit einhergeht.

Buchempfehlung

Cover des Buches Haringke Fugmann (Hg.): Schamanismus als Herausforderung

Haringke Fugmann (Hg.)

Schamanismus als Herausforderung

Dokumentation des Symposiums 2015 in Bad Alexandersbad. Die in dieser Dokumentation gesammelten Beiträge stammen von Anett C. Oelschlägel, Gerhard Mayer, Bernd Rieken, Haringke Fugmann, Heiko Grünwedel und Klaus Raschzok.

Schon immer hat der christliche Glaube den Anspruch erhoben, in Bezug auf die Dinge „zwischen Himmel und Erde“ sprachfähig zu sein und ein Stück weit Auskunft darüber geben zu können.Heute steht diese Sprachfähigkeit auf der festen Grundlage nicht nur theologischer, sondern auch soziologischer, psychologischer, ethnologischer und anderer wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Im Folgenden sind exemplarisch einige Aufsätze genannt, die versuchen, im Bereich des Unerklärlichen zu Sprachfähigkeit und Aufklärung beizutragen:

 

Über heilige Orte und Kraftorte

Haringke Fugmann, Situative nicht-durativ lokalisierbare heilige Orte, Beiträge zur Erforschung religiöser und geistiger Strömungen, 2, München, 2012. Zu lesen hier!

Lane, B. C., Giving Voice to Place. Three Models for Unterstanding American Sacred Space, in: Religion and American Culture: A Journal for Interpretation, Vol. 11, No. 1, Winter 2001, 53-81.

Schwebel, H., Kirchenbau, heiliger Raum und architektonische Gestalt. Zu lesen hier!

Über den Kern-Schamanismus

Mayer, G., Schamanismus in Deutschland. Konzepte - Praktiken – Erfahrungen, Würzburg, 2003.

Haringke Fugmann, Kern-Schamanismus aus theologischer Sicht. Mit einer Antwort von Paul Uccusic, Geschäftsführer der Foundation for Shamanic Studies Europa, Beiträge zur Erforschung religiöser und geistiger Strömungen, 5, München, 2013. Zu lesen hier!

Haringke Fugmann, Ist der Kern-Schamanismus empfehlenswert? Mit einer Antwort von Roland Urban, stellvertretender Geschäftsführer der Foundation for Shamanic Studies Europe, und weiterer Korrespondenz, Beiträge zur Erforschung religiöser und geistiger Strömungen, 9, München, 2013. Zu lesen hier!

Über Nahtoderfahrungen

Knoblauch, H., Berichte aus dem Jenseits. Mythos und Realität der Nahtoderfahrung, Freiburg i. Br., 1999.

Haringke Fugmann, Nahtoderfahrungen: Was soll es bedeuten? Praktisch-theologische Erwägungen zu Nahtod-Erfahrungen aus Sicht der cura animarum generalis, Beiträge zur Erforschung religiöser und geistiger Strömungen, 6, München, 2013. Zu lesen hier!

Über Besessenheit und Exorzismus

Haringke Fugmann und Harald Lamprecht, Besessenheit und Exorzismus aus evangelischer Sicht, Beiträge zur Erforschung religiöser und geistiger Strömungen, 10, München, 2013. Zu lesen hier!

Strecker, Chr., Jesus und die Besessenen. Zum Umgang mit Alterität im Neuen Testament am Beispiel der Exorzismen Jesu, in: Stegemann, W., Malina, B. J., Theißen, G. (Hrsg.), Jesus in Neuen Kontexten, Stuttgart, 2002, 53-63.

Über Magie

Mayer, G., Arkane Welten. Biografien, Erfahrungen und Praktiken zeitgenössischer Magier, Würzburg, 2008.

Haringke Fugmann, Magie als Möglichkeit. Versuch einer Wiedererlangung theologischer und pastoraler Sprachfähigkeit im Blick auf ein umstrittenes Phänomen, Norderstedt, 2013.

Buchempfehlung

Cover des Buches Haringke Fugmann (Hg.): Schamanen-Reisen

Haringke Fugmann (Hg.)

Schamanen-Reisen

Wer sind die Menschen, die sich hierzulande schamanisch betätigen? Wie leben sie und wie sieht ihr Weltbild aus? Wie sind sie aufgewachsen und wie verwirklichen sie ihren schamanischen Weg? In dieser Dokumentation, die auf ausführlichen Interviews basiert, werden fünf Personen vorgestellt, die im deutschsprachigen Raum geboren und aufgewachsen sind und die von sich und ihrem Verständnis des Schamanismus erzählen.


31.03.2016 / Haringke Fugmann