Ansprechpartner und Beratungsstellen

Kontakt

Zur Person

Dr Matthias Pöhlmann

Ansprechpartner für Sekten, Psychogruppen, Neureligionen, Weltanschauungen

Dr Matthias Pöhlmann

Christliche Sekten, Neuoffenbarer und Neuoffenbarungsbewegungen, Neureligionen, Guru-Bewegungen, Satanismus

Karlstraße 18

80333 München

Tel.: 089 5595610

Fax: 089 55958629

E-Mail

Webseite

Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen. Eine Selbstbeschreibung als pdf

Kirchenrat Dr. Matthias Pöhlmann: Veröffentlichungsliste als pdf

Zur Person

Bernd Dürholt

Ansprechpartner für neue religiöse Bewegungen im Dekanatsbezirk München

Bernd Dürholt

Beratungsstelle Neue religiöse Bewegungen im Evang.-Luth. Dekanatsbezirk München

Landwehrstraße 15 Rgb

80336 München

Tel.: 089/538 868 617

Fax: 089/538 868 611

E-Mail

Zur Person

Dr. habil. Haringke Fugmann

Ansprechpartner für neue religiöse und geistige Strömungen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Dr. habil. Haringke Fugmann

Neue religiöse Bewegungen, Esoterik, evangelikal-charismatisch-pfingstlerische Strömungen

Gabelsbergerstraße 1

95444 Bayreuth

Tel.: 0921 - 78775916

Fax: 0921 - 78775917

E-Mail

Webseite

Der Beauftragte für neue religiöse Bewegungen, Esoterik, evangelikal-charismatisch-pfingstlerische Strömungen - Eine Selbstbeschreibung als pdf

Hinweis für Medienvertreter:

Gern beantworten wir Ihre Fragen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für eine fundierte Antwort auf Ihre Fragen ausreichend Zeit für die Recherche und Informationsbereitstellung benötigen. Leiten Sie uns wörtliche Zitate sowie Interviews vor der Veröffentlichung zur Autorisierung zu.

Weitere Ansprechpartner und Informationsstellen in Bayern und bundesweit:


Beauftragte in den Dekanaten als PDF

Beauftragte in den Landeskirchen

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) ist die zentrale wissenschaftliche Studien-, Dokumentations-, Auskunfts- und Beratungsstelle der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die religiösen und weltanschaulichen Strömungen der Gegenwart.


31.03.2016 / Andrea Seidel
drucken